Zum Jahresauftakt besuchten wir, die Jugendfeuerwehr Schwanfeld, am 9. Januar 2019 die Berufsfeuerwehr in Würzburg, durch die wir von unseren Schwanfelder Kameraden André Schneider und Florian Sauer geführt wurden.

Zunächst wurden wir in der Atemschutzwerkstatt begrüßt und bekamen grundlegende Informationen über die Feuerwache. In dieser sind etwa 150 MitarbeiterInnen beschäftigt, die aufgrund der hohen körperlichen Anforderungen vor allem männlich sind. Unter anderem mit ihren drei besonderen Qualifikationen in der Rettung aus Höhen und Tiefen, aus dem Wasser (Tauchen) und der AAP-Gruppe, die die Leistelle in Katastrophen unterstützt, fahren sie rund 3000 Einsätze jährlich.

André erklärte uns, dass Berufsfeuerwehrmänner wie er immer 24 Stunden Dienst haben, der aus einer Arbeits- und Ausbildungszeit bis 18 Uhr besteht. Hier werden Geräte gewartet, Übungen durchgeführt und natürlich steht auch Feuerwehrsport auf dem Programm. Anschließend dürfen sie sich in die Ruhe- oder Gemeinschaftsräume zurückziehen, können allerdings jederzeit in den Einsatz geschickt werden. Nach jeder Schicht haben sie dann zwei ganze Tage frei.

Nach einem kurzen Rundgang durch die verschiedenen Werkstätten für Schläuche, KFZ und Hydraulik zeigten uns Florian und André einige der insgesamt 25 Fahrzeuge, die so manches unserer Feuerwehrherzen höher schlagen ließen. So wurden uns beispielsweise auch Feuerwehrboote und ein spezielles Höhenrettungsfahrzeug demonstriert.

Zum Abschluss besichtigten wir noch die Leitstelle für die Stadt und den Landkreis Würzburg sowie die Landkreise Kitzingen und Main-Spessart, die für circa 500.000 Menschen unter der Nummer 112 zu erreichen ist. Hier koordinieren circa drei bis sechs Disponenten, je nach Tageszeit, die Einsätze von Feuerwehr und Rettungsdienst.

Wir möchten uns auf diesem Wege bei André und Florian für diesen Übungsabend der besonderen Art bedanken. Es war für uns alle sehr interessant und abwechslungsreich.

Gez. Sandra Adames, Jugendwartin

20190109 182957
« 2 von 2 »