Liebe Leserinnen und Leser,

in Sachen des Neubaus unseres Feuerwehrgerätehauses und des gemeindlichen Bauhofes haben ich inzwischen einige Neuerungen ergeben, über die wir hier informieren wollen:

  • In der Sitzung vom 25.01.2022 hat der Gemeinderat Schwanfeld nun den Vorentwurf des Bebauungsplans “Diemenstal” beschlossen. Mit dem Bebauungsplan sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen für den Neubau des Feuerwehrgerätehauses, den Neubau des Bauhofes und den Neubau einer Nahwärmezentrale geschaffen werden. Der Entwurf kann auf auf der Homepage der Gemeinde Schwanfeld abgerufen werden.
  • In dieser Sitzung wurden bereits einige Details besprochen wie z.B. die Fassadenfarbe für das Feuerwehrgerätehaus. Diese Punkte können im Amtsblatt 2/22 der Gemeinde nachgelesen werden.
  • Ein Punkt, der bei den Planungen für den Neubau noch größere Diskussionen hervor gerufen hatte, war das Thema: “Ein – und Ausfahrt” im Alarmfall. Dieser Punkt wurde nun dadurch gelöst, dass die Feuerwehrangehörigen über die Staatsstraße anfahren, die Mitarbeiter des Bauhofes über die Obereisenheimer Straße.
  • Die Gebäude werden mit Photovoltaikanlagen ausgestattet werden
  • Die Raumgestaltung im Obergeschoß wird noch detailliert ausgearbeitet und ist noch nicht endgültig “fix”.
  • Der Zugang zur Schlauchwaschanlage wird so angeordnet, dass auch auswärtige Feuerwehren von Außen hinein gelangen können. Zu diesem Punkt noch einige Hintergrundinfos: Die Schlauchwaschanlage bietet viel Komfort (Schläuche werden nach den aktuellen Standards gereinigt und gepflegt, so dass ein Schlauchtrockenturm entfallen kann, die Reinigung der Schläuche erfolgt zügig und mit wenig Personal usw.) und soll deshalb auch in Zusammenarbeit mit den Feuerwehren der Nachbarorte genutzt werden, um eine adäquate Auslastung der Anlage zu gewährleisten.
  • Der Gemeinderat hat diesen Vorentwurf einstimmig genehmigt, so dass das Architekturbüro nun mit der Erarbeitung der Genehmigungsplanung beginnen kann.

Schwanfeld, 25.03.22 (D.E.)

Eure FFW Schwanfeld

 

Liebe Leserinnen und Leser,

auf dieser Seite wollen wir Euch über den Neubau des Feuerwehrgerätehauses berichten. In den vergangenen Tagen und Wochen wurden ja – wie in Presse und Amtsblatt berichtet – einige für unsere Gemeinde wegweisenden Entscheidungen durch unseren Gemeinderat getroffen. Eine dieser Entscheidungen war auch der Neubau des Feuerwehrgerätehauses und des Bauhofes.

 

Was ist nun der aktuelle Stand der Dinge:

  • Das Feuerwehrgerätehaus und der Bauhof werden gemeinsam auf einer Fläche zwischen der Hauptstraße (“Dipbacher Straße”) und der Straße nach Obereisenheim errichtet.
  • Für diesen Bereich besteht kein momentan kein Bebauungsplan, dieser wird vorhabenbezogen durch die Gemeinde aufgestellt, um überhaupt das Baurecht zu schaffen.
  • Grundlage für das Konzept zum Feuerwehrhaus ist der sogenannte “Feuerwehrbedarfsplan”, der durch die Führungskräfte unserer Feuerwehr zusammen mit der Gemeinde und den zuständigen staatlichen Stellen erstellt wurde. Auf Grundlage dieses Feuerwehrbedarfsplans wird z.B. die künftige Fahrzeugausstattung der Feuerwehr Schwanfeld ermittelt, welche wiederum natürlich maßgebend für die Planung der Stellplätze im neuen Feuerwehrgerätehaus ist.
  • Eine Arbeitsgruppe innerhalb der Feuerwehr hat sich mit verschiedenen Konzeptstudien des Planungsbüros beschäftigt und nun eine Variante ausgewählt, welche die Berdürfnisse unserer Feuerwehr bestmöglich abbildet.
  • Dieses Konzept ist nun Grundlage der weiteren Planungen. Generell wird es so aussehen, dass die Bereiche Feuerwehr und Bauhof baulich getrennt sind – was im Übrigen auch rechtliche Vorgaben sind.
  • Die Stellplätze für die Fahrzeuge der Feuerwehr nehmen natürlich optisch den größten Raum in Anspruch. Diese Stellplätze werden so angeordnet, dass diese der Alarmausfahrt zur Hauptstraße (Höhe Einmündung Schutzbarstraße) am nächsten liegen. Dieser Bereich ist im Plan rot gekennzeichnet. Weiter werden im Erdgeschoß die Umkleideräume und Lagerräume untergebracht sein.
  • Im Obergeschoß des Feuerwehrhauses werden ein Schulungsraum sowie z.B. das Büro der Kommandanten zu finden sein.
  • Die Gebäudetechnik wird zentral untergebracht und quasi als Trennung zwischen Feuerwehr und Bauhof dienen.
  • Das Projekt wird durch das Architekturbüro Dold+Versbach aus Gerbrunn geplant und begleitet.
  • Hier haben wir eine Übersicht angefügt: 20-32 A Konzept 21041

 

Sobald sich neue Informationen ergeben, werden wir diese Seite weiter ergänzen.

Eure Freiwillige Feuerwehr Schwanfeld